Damen (KK2): TCL-TC Brunnthal 3:3

Gut erholt zeigten sich die Damen in ihrem Nachholspiel beim TC Brunnthal. Mit einem 2:2 nach den Einzeln und einem 1:1 in den Doppeln holten sie einen weiteren Punkt und halten damit Kontakt zum Mittelfeld.

Ergebnisse: Antonia Hackl (LK23)-Jasmin Gaenge (LK22) 6:1, 6:1; Katharina Bosch (LK23)-Theresa Pescolderung (LK23) 0:6, 3:6; Franziska Kern (LK23)-Franziska Schmid (LK23) 6:3, 6:7, 5:10; Julia Wildgans (LK23)-Marina Hobmeier (LK23) 6:2, 6:0.

Doppel: Hackl/Bosch-Gaenge/Pescolderung 3:6, 6:0, 9:11; Kern/Wildgans-Schmid/Hobmeier 6:2, 6:3.

Damen 60 in der Regionalliga weiterhin ohne Punktgewinn

Als einzige Mannschaft ohne Punktgewinn liegen die Damen 60 auch nach dem Spiel in Bayreuth weiter am Tabellenende. Nach dem sensationellen Aufstieg in der letzten Saison war allen Beteiligten klar, dass die Chancen, im Kreis der großen Vereine mitmischen zu können, nur sehr gering sind. Wir haben uns bewusst auch nicht durch Spielerinnen aus anderen Vereinen verstärkt, sondern spielen mit der Mannschaft, die sich in vielen Jahren von ganz unten bis in die höchste deutsche Spielklasse gespielt hat und auf die wir alle stolz sein können, weil dieser Aufstieg nicht nur in die Geschichte des Vereins eingehen wird.

Gegen den TC Rot-Weiß Bayreuth waren unsere Damen chancenlos und verloren glatt mit 6:0.

Ergebnisse: Olga Markova (LK7)-Josefa Remde (LK 10) 6:1, 6:0; Dana Spoustova (LK9)-Anneliese Czech (LK12) 6:1, 6:0; Brita Steimle-Machatschek (LK12)-Else Espertshuber (LK15) 6:1, 6:1; Renate Eichmann (LK12)-Anna Eber (LK23) 6:1, 6:1; Doppel: Markova/Steimle-Machatschek-Remde/Eber 6:1, 6:0; Spoustova/Echmann-Czech/Espertshuber 6:3, 6:4.

Die Hitze machte unsere Damen und die Herren 40 heiß auf Punkte

Bei brütender Hitze holten sich die Damen in der Kreisklasse 2 gegen den SV Eintracht Berglern ihren ersten Sieg und gaben damit das Schlusslicht an Berglern ab. Zu klaren Erfolgen kamen dabei Jasmin Gaenge und Theresa Pescolderung. Spannend machte es Martina Hobmeier, die  nach gewonnenen  ersten Satz den zweiten im Tiebreak verlor, aber im Match-Tiebreak die Nerven behielt und damit ihren ersten Sieg in einem Mannschaftswettbewerb einfuhr. Nach der Niederlage von Lena Heilmaier stand es nach den Einzeln 3:1. Die Entscheidung fiel, als das Doppel Gaenge/Pescolderung auf 4:1 erhöhte. Nachdem Heilmaier/Hobmeier den ersten und zweiten Satz unglücklich jeweils im Tiebreak verloren haben, hieß es am Ende 4:2.

Ergebnisse (alle Spielerinnen in LK23): Jasmin Gaenge-Corinna Pröls 6:1, 6:2; Lena Heilmaier-Regina Eisenkolb 0:6, 3:6; Theresa Pescolderung-Selina Eisenkolb 6:2, 6:0; Martina Hobmeier-Simone Reiser 6:3, 6:7, 11:9. Doppel: Gaenge/Pescolderung-Pröls/Eisenkolb Se. 6:3, 6:3; Heilmaier/Hobmeier-Eisenkolb Si./Reiser 6:7, 6:7.

Nachdem die Damen es vorgemacht haben, folgten ihnen ebenfalls auf eigener Anlage auch die Herren 40 mit drei Siegen in den Einzeln und einem entscheidenden im Doppel zum 4:2 gegen den TC Moosinning. Der Siegpunkt des Doppels war Schwerstarbeit. Nach dem gewonnenen ersten Satz ging der zweite an die Gäste, der Match-Tiebreak dann aber klar an den TCL, der damit nach diesem Wochenende auf Platz 3 vorrücken könnte.

Ergebnisse: Maximilian Remde (LK19)-Christian Brunner (LK18) 6:2, 6:0; Andreas Strangmüller (LK20)-Christian Huber (LK21) 7:6, 6:4; Michael Beuschel (LK20)-Gerald Sternagl (LK22) 1:6, 0:6; Ulrich Bohn (LK23)-Stephan Tulass (LK23) 6:3, 6:4. Doppel: Remde/Strangmüller-Huber/Sternagl 6:4, 3:6, 10:3; Beuschel/Bohn-Brunner/Tulass 1:6, 1:6.

1250 Jahre Langenpreising: Tag der Vereine

Angeführt von der Kindergruppe nahm auch eine Abordnung unseres Vereins am Auszug vom Dorfladen zur Festhalle am Sportgelände teil, mit dem die Festwoche anlässlich der 1250 Jahre Langenpreising eingeleitet worden ist.

Weitere Veranstaltungen können der Tagespresse und dem im Internet veröffentlichten Programm entnommen werden.

 

Damen 60 in der Regionalliga weiterhin ohne Punktgewinn

Ohne Punktgewinn blieben die Damen 60 auch am vierten Spieltag in der Regionalliga Süd-Ost. Auf eigener Anlage unterlagen sie dem TC Rot-Weiß Poing mit 0:6 und liegen damit vor dem Auswärtsspiel am Sonntag auswärts gegen den TC Rot-Weiß Bayreuth am Tabellenende.

Ergebnisse: Josefa Remde (LK10)-Roas Maria Stöhr (LK8) 2:6, 4:6; Else Espertshuber (LK15)-Gudrun Slawik (LK11) 1:6, 0:6; Renate Rasche (LK23)-Gertrud Schmälzle (LK11) 0:6, 0:6; Anna Eber (LK23)-Elisabeth Freilinger (LK14) 3:6, 4:6.

Doppel: Remde/Espertshuber-Stöhr/Slawik 6:3, 2:6, 8:10; Eber/Karl-Schmälzle/Freilinger 3:6, 1:6.

Was bedeutet bei Mannschaftsspieler/n/innen in Klammern gesetzt „LK..“?

In den offiziellen Spielberichten der Einzelwettbewerbe findet man hinter dem Namen in Klammern gesetzt z. B. die Angabe (LK20) und fragt sich, was das zu bedeuten hat. Die Erklärung dafür findet man in der Leistungsklassenordnung (LKO) des Deutschen Tennis Bundes (DTB).  Alle Spieler/innen werden jährlich in Leistungsklassen (LK) eingestuft. In die Einstufung fließen die Ergebnisse von Siegen in Einzelbegegnungen ein, die in offiziellen Wettbewerben auf Großfeld erzielt werden, z. B. bei den Mannschaftskämpfen. Das Leistungsklassensystem gilt für Spieler/innen aller Altersklassen ab 10 Jahre. Die Leistungsklassen sind in insgesamt 23 Stufen eingeteilt, wobei LK1 die beste und LK23 die niedrigste Stufe bedeutet. Für Siege im Einzel mit zwei normalen Gewinnsätzen werden Punkte erzielt. Die Höhe der Punkte richtet sich nach der Leistungsklasse des jeweiligen Gegners. Haben z. B. beide Spieler/innen dieselbe Leistungsklasse, sind dies 50 Punkte. Wird der Sieg dagegen gegen eine(n) z. B. 2 oder mehr Klassen  besser eingestufte(n) Spieler(in) erzielt, wird dies mit 150 Punkten belohnt. War der/die Gegner/in  z. B. zwei Klassen schlechter eingestuft, bringt der Sieg nur 15 Punkte, bei vier oder mehr Klassen schlechter sogar nur 5 Punkte. Bei den Mannschaftsspielen gibt es dazu noch Bonus- und Maluspunkte. Die Abrechnung der Punkte erfolgt zum 01.10. eines Jahres und führt dann zum Auf-, Abstieg oder Verbleib der Leistungsklasse.  Für den Aufstieg um 1 LK werden mindestens 250 Punkte benötigt, um 2 LK mindestens 500.  Die Einzelheiten dazu ergeben sich aus den Durchführungsbestimmungen zur Leistungsklassenordnung des DTB .

 

Zwei Väter haben beim Familientreff den Anfang gemacht

Zwei Väter von Kindern, die am wöchentlichen Kinder- und Jugendtreff teilnehmen, haben die Möglichkeit genutzt und das kostenlose Angebot des Vereins angenommen, selbst zum Schläger zu greifen und es ihren Kindern nachzumachen. Unter der Anleitung von Beppi Remde konnten sie feststellen, welche Anstrengung und Übung es erfordert, den Ball zu treffen und ihn dabei auch noch über das Netz sowie in das richtige Feld zu befördern.  Es bleibt zu hoffen, dass die bisher nicht sehr große Nachfrage nach diesem Angebot zunehmen wird, wenn die beiden Väter berichten, dass sie auch schon Erfolgserlebnisse mit dem Schläger hatten.

Da dieses Übungsangebot nicht von den Mitgliedern betreut werden kann, die die Jugend betreuen, muss der Verein für die Eltern zusätzliches Personal bereitstellen. Deshalb benötigen wir von interessierten Eltern jeweils eine vorherige Mitteilung, wer wann kommen will. Mitteilung bitte an vorstand@tclangenpreising.de. Aber bitte beachten, dass dieses Angebot nur für Eltern gilt, deren Kinder gleichzeitig beim Jugendtreff spielen und die selbst noch keine Mitglieder sind. Treffpunkt jeweils am Samstag von 09:00-10:30 Uhr.

Neue Damenmannschaft zahlt noch Lehrgeld

Ohne Satz- und Punktgewinn blieben die Damen beim Tabellenführer FC Inning Holz II.

Ergebnisse: Tanja Riesbeck (LK20)-Veronika Bauer (LK21) 6:1, 6:1; Lena Tristl (LK20)-Jasmin Gaenge (LK22) 6:2, 6:2; Tanja Schwaiger (LK20)-Martina Hobmeier (LK23) 6:0, 6:1; Anna Resch (LK22)-Franziska Angermaier (LK23) 6:0, 6:2.

Doppel: Riesbeck/Tristl-Bauer/Gaenge 6:0, 6:3; Schwaiger/Resch-Hobmeier/Angermaier 6:2, 6:0.

Erfolgreiches Wochenende für die Herrenmannschaften

Mit Erfolgen kehrten die Herrenmannschaften von ihren Auswärtsspielen zurück. Bereits am Samstag gewannen die Herren 40 beim SC Moosen mit 4:2, während die Herren am Sonntag mit einem 5:4 beide Punkte beim SV Langenbach mitnahmen.

Ergebnisse Herren 40: Simon Holzner (LK18)-Bernd Schaufuss (LK18) 6:1, 6:3; Herbert Treffler (LK18)-Maximilian Remde (LK18) 1:6, 5:7; Martin Hamacher (LK18)-Andreas Strangmüller (LK20) 4:6, 2:6; Doppel: Treffler/Hamacher-Schaufuss/Remde 4:6, 1:6; Stadler/Mahler-Strangmüller/Bohn 2:6, 1:6.

Ergebnisse Herren: Maximilian Ernst (LK13)-Mario Amendinger (LK9) 6:4, 6:0; Thomas Kunde (LK16)-Dominik Pescolderung (LK11) 1:6, 0:6; Felix Werkmeister (LK19)-Lukas Küpferling (LK16) 3:6, 3:6; Simon Schneider (LK20)-Fabian Gabb (LK18) 7:5, 3:6, 10:5; Thomas Wesan (LK21)-Maximilian Remde (LK19) 3:6, 1:6; Florian Hecht (LK23)-Andreas Strangmüller (LK20) 2:6, 0:6. Doppel: Ernst/Schneider-Amendinger/Pescolderung 1:6, 4:6; Kunda/Hecht-Gabb/Kunzendorf 6:0, 6:2; Westermeier/Wesan-Remde/Strangmüller 4:6, 6:3, 10:8.

Nach einem 2:2 in den Einzeln doch noch verloren

Im vorgezogenen Spiel der Damen 60 beim TC Pfaffenhofen war der erste Punktgewinn in der Regionalliga Süd-Ost greifbar nahe, als es nach den Einzeln 2:2 stand und das Einser-Doppel nach verlorenem ersten Satz  den zweiten für sich entscheiden konnte. Der entscheidende Match-Tiebreak ging dann aber wieder an die Heimmannschaft. Nachdem auch das zweite Doppel verloren ging, stand es am Ende 4:2 für Pfaffenhofen.

Ergebnisse: Maria Reithmair (LK9)-Josefa Remde (LK10) 2:6, 5:7; Josefine Schillinger (LK9)-Anneliese Czech (LK12) 6:2, 6:0; Marianne Maier (LK10)-Else Espertshuber (LK 15) 2:6, 3:6; Irmgard Zieglmeier (LK14)-Renate Rasche (LK23) 6:0, 3:0 (abgebrochen);

Doppel: Schillinger/Maier-Remde/Rasche 6:2, 6:7, 10:3; Reithmair/Zieglmeier-Czech/Espertshuber 6:0, 6:3.

seit 1971